Mittwoch, 30. November 2016

Wärmekissen und Adventkalender

Die Adventszeit ist angebrochen und das Wetter spielt ausnahmsweise mal mit. Seit einer Woche haben wir hier im Ruhrpott frostige Temperaturen und größtenteils wunderbar strahlend blauen Himmel. Was liegt da näher, als ein paar wärmende Körnerkissen zu nähen? Ich habe für die Füllung Traubenkerne gewählt, weil sie besonders klein und leicht sind und vor allem einen sehr angenehmen frischen Duft haben. Wenn frau dann so im Nähfieber ist, entstehen mit einem Schwung schon mal eine ganze Ladung Körnerkissen im der Größe 15x13 cm.


Mit Beginn der Adventszeit wurde die Wohnung dann eingeweihnachtet. Ich habe noch überlegt, ob ich mir einen Adventskalender bastel oder kaufe oder gar nichts mache .... letzteres wurde dann nichtstuend in die Tat umgesetzt. Tatsächlich aber bekam ich heute - einen Tag vorm 1. Dezember - eine Briefsendung. Völlig überrascht las ich den Absender :-) da hat die liebe Andrea mir wieder einmal eine Überraschung geschickt. 
Diese wunderschöne Karte mit dem niedlichen süßen Weihnachtsfratz gefällt mir ausgesprochen gut. 


Die erste Weihnachtskarte Karte in diesem Jahr bekam sofort einen Platz in meiner  Adventsdeko. 


In dem Brief befand sich neben der Karte noch eine kleine Überraschung: dieser schöne Umschlag.


Er enthielt einen kleinen .... Adventskalender :-) 


Das nenne ich eine wunderbar gelungende Überraschung mit perfektem Timing. Ich kann also morgen früh tatsächlich ein kleines Törchen öffnen. Liebe Andrea, tausend Dank dafür.

verlinkt bei:


Sonntag, 20. November 2016

Gestrickt und Genäht

Für die Enkelprinzessin habe ich nach längerer Zeit mal wieder zu den Stricknadeln gegriffen. Ich sah diesen tollen Strickpullunder, der schon seit zwei Jahren immer wieder zur Winterzeit im Internet auftaucht und dachte "perfekt für die Prinzessin".  Aus grau-melierter Wolle mit kleinem Akzent in Altrosa entstand dann dieser Poncho oder Winterpullunder. Ich finde die Farbkombi grau und rosa einfach perfekt. Mit dicken Nadeln ging das Stricken auch ganz fix. Da etwas Wolle übrig blieb, habe ich passend dazu noch kleine Stulpen gestrickt.

 



Beim Besuch meines Lieblings-Stoffdealers endeckte ich durch Zufall diesen tollen Nickistoff und dachte, der müsste perfekt zum Pullunder und den Stulpen passen. Er wanderte dann natürlich in meinen Einkaufswagen. Nach dem Basicschnitt Raglan-Shirt von Mama hoch 2 entstand dann dieser kuschelige Nickipullover. An dieser Stelle einen lieben Dank an Mama hoch 2 für das tolle Schnittmuster, es ist total einfach und superschnell genäht. Aus einem kleinen Stück Borte habe ich ein paar Schmetterlinge und Blumen abgetrennt und als Applikationen aufgenäht.


  
Die Sachen passen pefekt und die Enkelprinzessin ist glücklich. Ich bin schon wieder mit dem nächsten Projekt beschäftigt. 

verlinkt bei: 

Dienstag, 8. November 2016

Eisprinzessin im Marzipanrock

Es gibt so Momente im Leben, da verliert man jegliches Zeitgefühl. Bei mir war letzte Woche genau so ein Moment. Oder könnt ihr euch vorstellen, dass die Pooh-Bär Torte für die Enkelprinzessin schon ein Jahr her ist? Mir kommt es vor, als hätte ich sie erst vor kurzem gemacht. Tatsächlich aber feierten wir vor wenigen Tagen den dritten Geburtstag. Natürlich habe ich wie jedes Jahr eine Torte mit Marzipan dekoriert. Da die Enkelprinzessin seit einiger Zeit auf die Eisprinzessin steht, lag es nahe, diese als Motiv zu nehmen. 
Ich habe zum ersten Mal Bäckermarzipan verwendet, das ist richtig weiß und so werden die Farben brillianter als bei Verwendung der gelblichen Marzipan-Rohmasse. Glitzerpuder und Silberspray waren dieses Mal auch unter den verwendeten Materialien. Gebacken habe ich hellen und dunklen Biskuit in einer Springform D22cm und einer Halbkugelform D22 cm. Die Kuchen habe ich dann in mehrere Böden geschnitten und mit Schokoladen-Buttercreme gefüllt.




Die Augen der Enkelprinzessin glitzerten noch mehr als das Eisprinzessinen-Kleid! Die Torte war ausgesprochen lecker - das ist der Vorteil von Marzipan, Fondant mag bei uns niemand - und wurde restlos verputzt.
 

 Natürlich habe ich - wie jedes Jahr - auch wieder ein Geburtstagsshirt genäht. Dieses Mal ein Hängerchen nach dem Schnittmuster Raglinchen von Farbenmix. In den Ärmelstoff habe ich mich sofort verliebt und dann eine Weile gesucht, bis ich passende Kombinations-Stoffe gefunden habe. Das Schnittmuster war sehr leicht zu nähen.


 Die Enkelprinzessin war glücklich und hatte einen tollen Tag, darüber war Oma dann natürlich auch sehr glücklich :-)

verlinkt bei:



Mittwoch, 2. November 2016

Die Elefanten sind schon wieder los

Halloween ist vorbei und ich möchte mich für die lieben Kommentare bedanken. Die Deko wird heute oder morgen wieder eingepackt bis zum nächsten Jahr. Zwischenzeitlich war ich an der Nähmaschine fleißig. 
Vor einigen Monaten habe ich euch meine Elefantenparade gezeigt. Nun kam ein Auftrag über eine Elefantenherde ins Haus geflattert und so habe ich die niedlichen Tierchen noch einmal genäht, dieses Mal mit Augen und Aufhängern.



Es entstand eine Elefantengruppe in hellblau und eine in hellrosa.


Zwei gepunktete Elefantenjungen waren auch noch gewünscht. 


 Dann ging die ganze Elefantenherde auf Reisen.


Ich dachte, damit sei das Elefantenthema durch, doch dann kam ein Wunsch nach einem Babygeschenk "Am liebsten so ein süßer Elefant und noch etwas dazu ... gerne in grün-blau" .... 
Also entstand ein Set aus einem Elefanten und einem Knistertuch.


Das Knistertuch habe ich so zum ersten Mal genäht. Zum Knistern habe ich Rettungsfolie genommen und diese kräftig mit dem Locher bearbeitet, so dass eine Luftdurchlässigkeit gesichert ist. An einem Ende habe ich einen kleinen Zipfel angeschnitten und zum Knoten gebunden.


Das nächste Projekt ist auch schon fast fertig, das werde ich euch in den nächsten Tagen zeigen.

verlinkt bei:



Samstag, 22. Oktober 2016

Halloween Gruselzeit

In ein paar Tagen ist Halloween, da wurde es Zeit ein wenig zu dekorieren. Mein Fundus gab allerdings bis auf ein paar Plastik-Spinnen nichts her, großartig investieren wollte ich aber auch nicht. Also habe ich überlegt, was mit vorhandenen Mitteln machbar ist. Gekauft habe ich lediglich zwei Böden schwarzen Tonkarton und ein paar Mäuse in der Süßwarenabteilung. Dann gab es einen gemütlichen Bastelabend.
Für die Windlichter habe ich ein Trinkglas über ein Blatt Papier gerollt und mitgezeichnet, so bekam ich eine Schablone für das leicht konische Glas. Dann habe ich eine Skizze entworfen, da ich aber nicht so gut zeichnen kann, habe ich lieber ein Motiv am Computer zusammengestellt. Das fertige Motiv war schnell ausgedruckt, ausgeschnitten und mit etwas Klebeband am Glas befestigt. 

 

Die kleinen Gespenster gefüllt mit Süßigkeiten gefielen mir auch sehr gut und waren schnell gemacht: Ein Gespenstergesicht auf die Tüte malen, Süßes hineinlegen, zubinden, fertig. Total simpel und doch sehr schön.


Beim Stöbern im Internet fand ich bei Kugelig ein paar niedliche Geister für ein Mobile. Die Vorlage habe ich mehrfach ausgedruckt, die Geisterspiralen ausgeschnitten und aufgehängt. Aus schwarzem Tonkarton sind noch eine Hexe, ein Rabe, eine Katze, mehrere Fledermäuse und ein BOO entstanden. Das war eine kleine abendfüllende Schnibbelei hat aber sehr viel Spaß gemacht.


Zusammen mit etwas Watte und einem weißen Tuch habe ich dann alles auf dem Sekretär dekoriert. Ein Halloween-Spruch fand noch Platz in einem alten Bilderrahmen. Durch die warme Luft der Kerze bewegen sich die Geisterspiralen sehr schön.

Ich finde meine Low-Budget Halloween Deko ganz gelungen und wünsche euch eine gruselige Zeit. 

verlinkt bei Pamelopee

Dienstag, 18. Oktober 2016

Es ist schon wieder Truthahn-Zeit

Oje schon über einen Monat habt ihr hier nichts Neues vorfinden können. Seit meinem Urlaub fliegt die Zeit so dahin. Apropos Urlaub, von meinem wunderschönen Canada-Urlaub werde ich euch natürlich auch noch Bilder zeigen, die sind leider noch nicht fertig. Nachdem ich mich wenigstens so halbwegs wieder hier eingelebt habe, musste die Sommerdeko den Herbstsachen weichen.



An diesem Holzbrett mit dem Herbst-Spruch habe ich mich zum ersten Mal im potchen versucht. Es hat ganz gut geklappt. Darauf hin habe ich noch ein lustiges Bild gepotcht. Etwas Ähnliches habe ich im Urlaub gesehen und fand es einfach toll. Mittlerweile hängt es mit einem Silberdraht an der Wand.


Wie jedes Jahr im Oktober gab es in der vergangenen Woche bei uns wieder das traditionelle Thanksgiving Dinner. Ich liebe es, die ganze Familie beieinander zu haben und zu bekochen.

 

Unser heißgeliebtes Apple-Cranberry-Chutney habe ich als Gastgeschenke für alle meine Lieben zum Gedeck gestellt. Zur Erweiterung unserer traditionellen Gerichte habe ich aus Canada zwei leckere neue Rezepte mitgebracht. Irgendwie wird es immer mehr, aber die Familie wächst ja auch stetig. Dieses Jahr hat schon der kleinste Enkelzwerg im Stühlchen mit am Tisch gesessen. Wir hatten den größten Truthahn aller Zeiten, ganze 7985 Gramm hatte das Prachtexemplar.

 
Am Tag nach der großen Truthahn-Schlacht habe ich einen schönen Herbstspaziergang gemacht. Das Wetter war allerdings eher sommerlich. Meinetwegen könnten die Temperaturen jetzt ruhig etwas fallen. Dann macht der Herbst doch noch mehr Spaß.



Nun werde ich fleißig weiter meine Urlaubsbilder entwickeln, damit ihr sie bald zu sehen bekommt. Außerdem rattert die Nähmaschine wieder, ach ja und Wolle für die Enkelprinzessin habe ich auch noch zu verstricken .... Ihr seht, ich bin aktiv und gelobe wieder fleißig zu schreiben.

Montag, 5. September 2016

Mein Beautycase

Meine Suche nach einem Beautycase den ich im Koffer verstauen kann blieb erfolglos, da die Kosmetikkoffer alle zu hoch sind (oder meine Koffer sind zu klein...). Was tun? Selbernähen .... Ich habe eine Zeichnung gemacht und genau abgemessen, wie viel Platz meine Kosmetika benötigen. Ich wollte auf jeden Fall alles in dem Köfferchen unterbringen, inklusive der Haar- und Fönbürsten, Duschsachen, MakeUp - eben alles was frau im Bad so braucht. So ist ein Beautycase ganz nach meinen persönlichen Bedürfnissen entstanden.


Ich wollte keine weiche Badetasche, sonder einen richtigen Kosmetikkoffer. Für die Stabilität habe ich zum ersten Mal mit PVC-Hartschaumplatten gearbeitet. Die Platten sind 3mm stark, ultraleicht und können problemlos mit einem Cutter geschnitten werden.
Ich habe den Boden und die Seitenwände der Box und die Deckelplatte damit ausgestattet. Genäht habe ich mit beschichteter Baumwolle, so ist die ganze Box abwaschbar.


Der Beautycase hat eine prima Stabilität, ist aber definitiv ein Prototyp. Beim nächsten Mal (falls es ein nächstes Mal gibt) würde ich es etwas anders verarbeiten. Durch die Verwendung der Hartschaumplatten kann man nicht wie bei Taschen üblich die Aussen- und Innenteile zusammennähen und dann wenden. Es dauerte eine Weile, bis ich eine logische und vor allem machbare Arbeitsfolge ausgetüftelt hatte. Zum Schluss wurde es noch einmal richtig kniffelig, da ich die fast fertige harte Box nicht mehr wie gewünscht mit der Nähmaschine bearbeiten konnte. Daher gibt es die eine oder andere etwas unsaubere Stelle - darum Prototyp. 


Obwohl mich kleine Unsauberkeiten ärgern, bin ich aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Der Beautycase ist stabil und es passt alles rein, was ich benötige. Außerdem passt er von der Höhe her in den Koffer. Das Aussenmaß ist Länge 30 cm, Breite 18 cm, Höhe 19 cm.  Die Box ist ca. 14 cm hoch, der Deckel noch einmal 4-5 cm. Da ich für den Urlaub alle Bad-Artikel wie Shampoo, Haarspülung, Duschgel, Haarspray etc. im Kleinformat nutze, passen trotz der niedrigen Höhe alle Flaschen in die Box. Ich habe z. B. das Shampoo in zwei kleine Flaschen umgefüllt, ähnlich mit dem Duschgel. .


An den Längsseiten habe ich Gummiband-Schlaufen angenäht, in denen die Flaschen halt finden. An der linken Seite habe ich gepolsterte Stoffschlaufen angenäht, weil z. B. Deo und Parfum aus Glasflaschen bestehen und so etwas besser geschützt sind. In der Mitte steht ein herausnehmbarer Einsatz mit unterschiedlichen Fächern.


Der Einsatz sieht ein wenig unförmig aus, er ist trotz H250-Verstärkung nicht so ganz formstabil. Ich hätte vielleicht besser Decovil verwenden sollen. Aber es passt alles rein.


Im Deckel sind die Bürsten untergebracht. Die Halterung ist nicht perfekt, ich musste noch einen Querriegel mit Klett anbringen, da die Bürste rausgefallen ist. Da würde ich beim nächsten Mal eine andere Lösung vorziehen.


In den Boden habe ich noch vier Taschennägel eingearbeitet, so dass der Koffer nicht auf dem Stoff steht. Dieses Detail habe ich allerdings vergessen zu fotografieren.


Beautycase selfmade - nicht perfekt aber trotzdem bin ich ein wenig verliebt in dieses Teil. Es hat mich glatt eineinhalb Tage Arbeit gekostet, aber die Mühe war es wert! Jetzt bin ich ausgestattet und kann auf Reisen gehen.