Dienstag, 30. September 2014

Kinderkram

Heute sind ein paar bunte Kuscheltücher entstanden. Sie sind ca. 28x28 cm groß, mit 1,5 cm dicker Volumenvliesfüllung und ein paar "Knibbelbändchen". Die Rückseite besteht aus Frottee oder Nicki-Stoff. So habe ich immer ein kleines Geschenk, Mitbringsel oder "Giveaway" in Reserve.

Buntes für den Tisch

Noch einmal Buntes für den Tisch! Die Bestecktaschen habe es mir momentan angetan. Ich finde sie werten einen gedeckten Tisch richtig gut auf. Ich bin sozusagen gerade dem "Bestecktaschen-Wahn" verfallen.

Diese Bestecktaschen sind ca. 10x22,5 cm groß, das große Brotkörbchen hat ein Innenmaß von 20,5x20,5 cm und ist ca. 8 cm hoch, das kleine Brotkörbchen hat ein Innenmaß von 16,5x16,5 cm und ist ca. 5,5 cm hoch. Zur Stabilisierung des Bodens wurde eine 5mm starke Filzplatte eingearbeitet. Die Seiten haben eine gesteppte feste Vlies-Füllung.



Montag, 29. September 2014

Noch mal Tischdeko

Dieser Stoff liegt auch schon eine Weile im Schrank und wurde nun zu Tischsets verarbeitet. Die Bestecktaschen sind ca. 10,5x22,5 cm groß groß, die Brotkörbchen haben ein Innenmaß von 20x20 cm und sind ca. 8 cm hoch. Zur Stabilisierung des Bodens wurde eine 5mm starke Filzplatte eingearbeitet. Die Seiten haben eine gesteppte feste Vlies-Füllung.






Ein bisschen beige-blau für den Tisch

Zum Ende hin wurde der Sommer ja doch noch mal ganz nett und da habe ich kurzerhand ein wenig sommerlichen Stoff verarbeitet. So kann der Tisch im Herbst noch hübsch gedeckt werden.
Es entstanden zwei Platzdeckchen, zwei Serviettenringe und zwei Bestecktaschen. Dazu ein kleines Brotkörbchen, eine Mitteldecke und ein Tischläufer.




Kissenparade

Ein paar freie Tage, neue Stoffe - da kommt die Lust zu nähen von ganz alleine.

So sind meiner Nähmaschine ein paar neue Kissenbezüge entschlüpft. Sie sind 40 x 40 cm groß mit Reißverschluss auf der Rückseite.Ich nähe Kissenbezüge grundsätzlich mit Reißverschluss, weil ich es schöner finde als Klett- oder Hotelverschluss.
Das Vorderteil des Bezuges ist dreiteilig (Oberstoff, Vlies und Unterstoff) gearbeitet und gesteppt. Das Rückenteil ist einfach gearbeitet aus marmoriertem Stoff.
 
Die wandern jetzt mal alle in Flickensalats DaWanda Shop.

Sonntag, 14. September 2014

Projekt Kuschelkissen zur Taufe - Mai 2014

Mein Enkelchen wird getauft. *freu* Für unsere Süße Kleine musste es natürlich ein besonderes Geschenk sein. Das ich etwas selbst mache, war klar, so habe ich dieses Kissen entworfen und genäht.

Das Kuschelkissen ist 40 x 60 cm groß. Für die Fünf-Ecke nutzte ich die Landschaftskarten aus dem Siedler Spiel als Schablone. Zusammengenäht habe ich sie mit der Maschine. Nachdem Füllung und Unterstoff zusammengeheftet waren, habe ich die Teile mit Hand gesteppt. Das Herz mit den Daten ist per Hand gestickt. Auf der Rückseite ist ein Reißverschluss eingearbeitet, damit der Bezug leichter gewaschen werden kann. 

Ein Geschenk von Herzen für unsere Prinzessin :-)







Heute mal etwas ohne Flicken ... auf in die Küche - Mai 2014


Die Taufe von meinem Enkelchen steht vor der Tür, also habe ich den Nähplatz verlassen und bin in die Küche gehuscht. Eine Torte sollte entstehen. Nach einer „Übungstorte“ zu Ostern habe ich mich an das Projekt Tauftorte gewagt.
Gedeckt und verziert habe ich sie mit selbstgemachtem Marshmallow-Fondant. Die Dekorteile habe ich schon ein, zwei Tage vorher erstellt. Die Schleife bekam zur Stabilisierung bis sie gehärtet war eine Stütze über Nacht. Die Rüschenumrandung hat am Meisten Spaß gemacht – da kam wohl wieder die Näherin in mir durch ;-) Die Torte war sicher nicht perfekt, aber sie sah doch hübsch aus UND sie war lecker.



Noch mal was für's Baby - Herbst 2013

Ein verregneter Samstag Nachmittag ... Nix im Fernsehen ..... keine Lust zu lesen - also ab an die Nähmaschine. Aber was nähen?

Mir fiel der rosa Babystoff entgegen. Also wird war für's Enkelchen genäht - aber was? Eine Decke hat sie ja schon. Schlafsack, Pucksack, Puckdecke, Steckkissen? …. es wurde dann doch ein klassischer Schlafsack mit Reißverschluss und Volumenvlies-Füllung. Eigentlich völlig ohne Planung und Skizze drauf los genäht. Hier ist das Ergebnis:
 
Kuschelig warm und weich wird sich mein Enkelchen bestimmt darin wohlfühlen.





Projekt Krabbeldecke Herbst 2013



… und plötzlich bist du Oma! 
Eine Krabbeldecke fürs Enkelchen ist da doch selbstverständlich.
Also erstmal in allen bekannten Stoffläden Stoffe gekauft... rosa, und rosa und pink, ... ach ja in rosa war auch noch etwas dabei. Ja und dann das Drama: mitten im Wohnzimmer das Muster ausgelegt, betrachtet, verändert, angeschaut, eine Nacht drüber geschlafen - vieeel zu langweilig. Noch mehr Stoffe gekauft, Stücke ersetzt, ausgetauscht, ... irgendwann entstannt dann dieses Gesamtbild und ich war zufrieden. (Das ich jetzt Stoffe für mindestens drei Decken im Schrank habe verschweige ich geflissentlich) Damit die Decke auch schön weich und flauschig wird, habe ich den 3 cm dicken Volumenvlies noch doppelt genommen und große Abstände bei den Quiltnähten gewählt. Mit ein paar Applikationen verziert entstand diese hübsche Krabbeldecke.
 
Auch wenn die Kleine im zarten Alter von zwei Tagen diese Decke keines Blickes würdigte :-) gefiel sie den Eltern doch sehr! Eines Tages wird Emma bestimmt darauf rumkrabbeln.


Minnie auf dem Windel-Bike


Eine Einladung zur „Baby-Shower“ meiner Tochter flatterte mir ins Haus. Ausgerichtet wurde diese Party von Ihrer Freundin. Ich war sofort begeistert davon, vor allem da es so etwas zu „meiner Zeit“ nicht gab.
Im weltweiten Netz fand ich schnell eine Vielzahl an Ideen und Geschenken und bei meiner Vorliebe für’s Basteln und Nähen war sofort klar: es gibt etwas Selbstgemachtes. Ich stieß auf eine Anleitung für so ein „Windel-Dings“, fand es total niedlich und wollte es nachbauen. Zunächst wurden also die Materialien besorgt. Windeln, ein Babyfläschchen als Scheinwerfer, kleine Babydeckchen, Mulltücher, Spucktücher, Babysöckchen für die Lenkergriffe, Haargummis, Lätzchen, Bänder…
Auf der Suche nach einer passenden Motorradbesatzung entdeckte ich die süße Minnie-Mouse, über 50 cm groß. DAS war genau das richtige Kuschelobjekt, steht doch meine Tochter total auf Disney und so wird diese Begeisterung gleich an die nächste Generation weitergegeben J
Nachdem ich alle Materialien organisiert und die Lätzchen selbst genäht hatte, konnte das Windel-Bike gebaut werden. Es war einfacher als gedacht und schon bald stand ein total süßes Geschenk auf dem Tisch.
Die Freude beim Überreichen des Geschenkes war – wie man sich sicher denken kann - auf allen Seiten groß.

Neue Flicken-Gardinen März 2013


An der kleinen Bistrogardine in der Küche hatte ich mich längst satt gesehen und die Flickenreste im Stoffschrank lachten mich an…. So entstand eine verspielte neue Küchengardine aus Stoffresten und Spitzenborten. Als Vorlage diente mir ein Bild, das ich irgendwann einmal bei Pinterest gesehen hatte und dachte: nette Idee. Ja und manchmal kommt man eben dazu, diese "netten Ideen" auch mal nachzuarbeiten :-)



A quilt for my daughter 2012




Genäht habe ich irgendwie schon immer, doch zum Patchwork kam ich erst 2012. Als die Liebe zu bunten Quilts immer größer wurde und ich davon träumte einmal einen eigenen Quilt auf dem Bett liegen zu haben, fing ich mit ersten kleinen Projekten wie Tischsets und Kissenbezügen an. Dann wagte ich mich gleich an einen Quilt.

„A Quilt For My Daughter“ – mein Erstlingswerk – und wie der Name schon sagt, habe ich ihn für meine Tochter gemacht. Sie hat eine Farbkombination gewählt und ich zog los in den Stoffladen. Nachdem ich alle Quadrate zugeschnitten und mitten im Wohnzimmer ausgebreitet hatte, gefiel es mir nicht so gut und ich kaufte noch einen anderen Stoff dazu und noch einen, nahm einen wieder raus… im Endeffekt hatte ich soviel Stoffe gekauft, dass die Rückseite das gleiche Muster wie die Vorderseite bekommen konnte. Irgendwann hatte ich nach langem Ausprobieren auch eine zufriedenstellende Anordnung der vielen Quadrate gefunden. Parallel dazu nähte ich einen Kissenbezug im gleichen Design.

Als alle Teile vernäht waren, mussten sie noch zusammen gesteppt werden. Ich entschied mich gegen ein kompliziertes Quiltmuster und habe "im Schatten der Naht" gequiltet - von Hand. Ich habe völlig unterschätzt, wie kompliziert es ist, beidseitig den Stich exakt in den Nahtschatten zu setzten. Bei zwei Bekannten - erfahrenen Quilterinnen - erntete ich nur Kopfschütteln und entsetzte Blicke. Es war ein ordentliches Stück Arbeit, aber es hat auch sehr viel Spaß gemacht. Es wurde zwar knapp, aber am 22.12.2012 um 03:30 Uhr habe ich den letzten Stich genäht und so lag mein Erstlingswerk inkl. Kissen tatsächlich zu Weihnachten unter dem Baum.